DAS American Akita Kompetenz Zentrum informiert:

American Akita Historie:

Wie entstand der AKITA INU?

Der Beantwortung dieser Frage widmete ich meine Zeit, in historischer Hinsicht recherchierend.

 

Wir müssen uns vor Augen Halten, daß bis zur Rassentrennung in FCI hörigen Staaten und Zuchtverbänden der American Akita und der Akita, “Akita Inu” hießen.

Es gab einem Amerikanischen Standart und es gab einen Japanischen Standart, nach dem gezüchtet wurde.
Das verpaaren angehöriger beider Standarts war bis zu der Rassetrennung erlaubt.Da es weder Zuchtbücher, noch sonstige Aufzeichnungen über japanische Hunde im Allgemeinen, sowie dem Akita inu im Besonderen aus jener Zeit gibt, muß man sich auf Theorien verlassen um die Entstehung des Akita Inu nachvollziehen zu wollen.

Es gibt viele Theorien über die Entwicklung des AkitaInu.

Eine weit verbreitete Theorie besagt, dass sie von den kleinen und mittelgroßen japanischen Hunden, die in Japan beheimatet sind und deren Geschichte vor dem Akita zurückreicht, abstammen. Obwohl aus dieser Theorie nicht klar hervorgeht, wann und wie die Akita Inu als eigenständige Rasse entstanden sind, wird angenommen, dass der mittelgroße Nihonken, der als Matagi Inu bekannt ist, als Vorläufer der Akitas diente. Über einen langen Zeitraum hinweg wurden die Matagi Inu mit den größeren Importen aus China, Korea und Karafuto gekreuzt, was zu einem Hund mit stehenden Ohren, aufgerollter Rute, japanischen Merkmalen und Körperbau führte.Eine zweite Theorie geht davon aus, dass der Einfluss des mittelgroßen japanischen Hundes minimal ist. Nach dieser Theorie, wenn dies der Fall wäre, sollte der Akitainu überwiegend gelblich-braun gefärbt sein, wie es die meisten japanischen Hunde sind. Bilder und Fotos der Akita während der Meiji und Taisho Periode (1868-1925) zeigen die Fellzeichnung der Akita Inu, als weiß, schwarz und schwarz-weiss.

Eine dritte Theorie in Bezug auf die Farbe deutet auf einen starken Einfluss der Kara Inu (chinesische Herkunft) hin, die ebenfalls weiß, schwarz und schwarz-weiss sind. Es gibt jedoch keine Ähnlichkeit in der Struktur. Der Karainu hat einen langen, schmalen Fang, lange, hängende Ohren und einen ziemlich gerade Rute.

Die wahrscheinlichste Theorie:

Eine vierte Theorie besagt, dass es in Nordjapan einen großen Hund mit Stehohren und aufgerollt getragener Rute gibt, der sich allmählich zum heutigen Akita Inu 

Torahibiki Go / Züchter und Besitzer: Mori Sawataishi

entwickelt hat. Untersuchungen der Knochenstruktur und anderer Merkmale deuten darauf hin, dass sich dieser Hund von den kleinen und mittelgroßen Hunden der Karafuto Ken, Kara Inu, Samoyeden, Eskimohund oder dem Elchhund unterschied. von all den Theorien, die um die Frage der Entwicklung des Akita Inu dargestellt werden, scheint die oben genannte Theorie als plausibelste, was die Größe der Hunde sowie ihre -Struktur angeht, während die anderen als unannehmbar wegen ihrer widersprüchlichen Aussagen betrachtet werden können.

Wie gesagt ist dies eine Theorie, – neben anderen; – aber SO könnte es gewesen sein.