Der American Akita

Herkunft:

 japan120

Entwicklung:

usa120

                                                                                           
                                                          

 

Für alle Menschen, welche sich für den American Akita Interessieren habe ich diese Rasse – kurz – Beschreibung verfasst:
Mir ist daran gelegen, den American Akita in seiner Lebenswelt so darzustellen, wie er wirklich ist.

Nur so ist es für an unserer Hunderasse interessierte Menschen möglich seine Seele verstehen zu lernen.

Die Divergenz des American Akita zu Verhaltensweisen vieler anderer Hunderassen  resultiert aus dem sehr von fernöstlicher Kultur  manifestierten Verhaltensrepertoire, sowie durch die direkte verandschaftliche Nähe zu seinem wilden Stammvater – dem Grauwolf  sowie dem Chinesischen Wolf. (Parker et al)

Aus diesem Grunde gebe ich an dieser Stelle nicht Mythen und Legenden, welche sich um meine Hunderasse ranken, den Vorzug.

Gewiss hat der American Akita eine bewegte Geschichte, ich kenne viele davon aber alles hat seinen Platz.

Der American Akita ist japanischen Ursprungs und entwickelte sich nach dem 2. Weltkrieg in den USA.

In seiner ursprünglichsten Verwendung jagte er Wildschweine und den 400kg schweren Yezo Bären.

Als nordischer Jagdspitz verfügt der American Akita über einen ausgeprägten Jagdtrieb, scharfe Sinne und ein umfassendes, ursprüngliches Instinktrepertoire.


Jagdliches Appetenzverhalten beim American Akita –
Man sollte seinen Jagdtrieb weder unterschätzen, noch ihn „auf die leichte Schulter“ nehmen.

Im japanischen Mittelalter war er Begleiter der Kaste der Samurai.


Der American Akita ist ein großer, muskulöser Hund, welcher bei Bedarf in der Lage ist sich mit
Katzenhafter Gewandtheit zu bewegen.

Die Größe beträgt bei Rüden 68 cm, bei Hündinnen 63 cm, Abweichungen von 3 cm nach oben und unten sind erlaubt.

Der American Akita verfügt über einen ausgeprägten Schutz – und Wachtrieb, welcher keiner Ausbildung Bedarf.

Auf Kinder geprägt und/oder sozialisiert liebt er diese, bewacht und schützt sie.

Der American Akita ist freundlich, loyal und absolut liebenswürdig im Umgang mit Familienmitgliedern, Freunden, ebenso zum Familienstand gehörenden Haustieren.

Fremden gegenüber reagieren American Akita meist abweisend und sehr erhaben.

Der American Akita vereint Adel, Würde, Mut, Zähigkeit, so wie absolute Eigenständigkeit begleitet von einer unglaublichen Willensstärke welche, bei sehr Charakterstarken Rüden in dem Bestreben gipfelt eine soziale Führungsrolle zu übernehmen.

Dies schließt ebenso fremde Hunde gleichen Geschlechts ein, welchen der American Akita, aufgrund der Tatsache, daß er nicht bereit ist, sich fremden Hunden unterzuordnen, grundsätzlich Dominant begegnet !

Diese Eigenschaften MÜSSEN insbesondere bei dem Pubertierenden Hund in die richtigen Bahnen gelenkt werden.

Diese Rassebedingten Charaktereigenschaften machen eine Erziehung des Welpen vom ersten Tage an einhergehend mit sorgfältigsten Sozialisationsbemühungen zu einer absoluten Notwendigkeit.

Der American Akita ist sicherlich kein Hund für jedermann.

Meiner sehr persönlichen Ansicht und meinen jahrelangen Erfahrungen, auch in der Vermittlung von American Akita, zufolge sollten insbesondere American Akita Rüden nicht in die Hände von Hundeanfängern plaziert werden.
Mir ist nach 47 Jahren des Zusammenlebens mit Hunden bislang auch noch kein Fall bekannt, in welchem eine derartige Platzierung problemlos verlaufen wäre.
Das von mir betriebene American Akita Fach Forum liefert Zeugnis von solchen Platzierungen.

Der American Akita braucht einen Sozialpartner, welcher sich in biologisch unmissverständlicher Form der Kommunikation absolut konsequent, verlässlich, liebevoll, aber auch mit dem rechten
Maß zur Grenzsetzung, beibringend mit dem Hund auseinandersetzt.

Meine Erfahrung zeigt, daß Hunde Anfänger damit meist völlig überfordert sind.

Und eben Dies ist der Grund, weshalb in der Mehrzahl American Akita Rüden in der Entwicklungsphase ihrer Pubertät oftmals das Bezugssystem wechseln müssen.
Hiervon sprechen meine Vermittlungsartikel der von mir in Eigeninitiative, oder mit meiner Begleitung vermittelten Akita.

Um bestmögliche Sozialisationsergebnisse erzielen zu können muss diese Hunderasse im Haus und bei der Familie leben.

American Akita sind hervorragende Mitbewohner, ruhig, sehr reinlich, wenig zerstörerisch.

American Akita sind keine Kläffer, wenn diese Hunde Bellen hat es immer einen Grund.

Wenn Sie den zuvor aufgeführten Punkten in adäquater weise Rechnung tragen, werden Sie es als Geschenk empfinden, mit einem wohlerzogenen American Akita zusammenleben zu dürfen, der ein Höchstmaß an sozialen Kompetenzen besitzt.

Für Ihren Hund wird es das größte Glück bedeuten Ihre Liebe, Nähe, Aufmerksamkeit sowie Ihre von Verständnis und Respekt für sein „Anders – sein“ täglich erfahren zu dürfen.

Der American Akita wurde ursprünglich in den Farben schwarz, rot – bis rotbraun, weiß und Brindel (gestromt), mit oder ohne Abzeichen, gezüchtet. Sehr beliebt war sowohl in Japan wie auch in
den Vereinigten Staaten, wo die Rasse sehr verbreitet ist, die Pinto-Zeichnung (gescheckt). In Amerika sind besonders Schwarzmasken und Pintos sehr beliebt.

Heute wird in Japan nur noch rot, weiß und brindel gezüchtet,

Obwohl der japanische und der amerikanische Akita den gleichen Ursprung haben, hat sich die Zucht in verschiedene Richtungen entwickelt.
In den USA wird auch heute noch der kräftige, knochenstarke, ruhige Akita gezüchtet.

In Japan begann man in den 60ger Jahren den Akita umzuzüchten zu einer modischeren, kleineren, zierlichen Variante. Von Besitzern dieser Varietät wird berichtet, daß dieser Akita nervöser und auch aggressiver ist.

Auffallend ist, daß von Besuchern aus Japan gerade der bei uns, in den USA, Kanada, England und anderen Ländern gezüchtete „alte Akita“, der American Akita, sehr bewundert wird.
Sehr glücklich scheinen zumindest nicht alle Japaner mit der Veränderung ihres Nationalhundes zu sein.

zeichnung3150

Daß es sich bei der Umzüchtung des Akita um eine Rückzüchtung handelt, wie von japanischen Züchtern behauptet wird, kann leicht widerlegt werden, wenn man sich alte Akita-Fotos ansieht, vor allem die der frühen Champions wie sie im Akita-Museum in Odate, der Hauptstadt der Provinz Akita, gezeigt werden.

Taisho & Akita

Dieses Bild zeigt Kaiser „Taisho“ mit seinem Gefolge 

& einem Rüden und einer Hündin.






Das folgende Bild ist eine Ablichtung des Rüden „Kosaku Go“ von 1912

Kosaku Go




© by Mathias Kahlenberg